springe zum Inhalt springe zur Navigation

Womit und wie häufig sollten Linearlager geschmiert werden?

Die Schmierung ist ein extrem anwendungsspezifisches Thema. Thomson-Linearlager können mit einer breiten Vielfalt handelsüblicher Produkte geschmiert werden. Schmiermittelexperten geben Ihnen Empfehlungen für anspruchsvolle Anwendungen, allgemein empfiehlt Thomson jedoch:

  • Für hohe Lasten und Geschwindigkeiten eignet sich ein Maschinenöl oder ein Fett geringer Viskosität.
  • Für mittlere Lasten und Geschwindigkeiten genügt ein Fett der NLGI-Klasse 1 oder 2.
  • Besonders hohe Lasten erfordern ggf. ein Fett mit EP2-Additiv. EP steht für „Extreme Pressure“ und enthält spezielle Zusätze, die ein Zersetzen des Fettes unter hohem Druck verhindern. Bei dieser Art von Fett sehen Stahlwellen matt aus.

Für einen optimalen präventiven Wartungsplan ist eine sorgfältige Beobachtung der Anwendung notwendig. Die Wellen müssen jederzeit mit einem dünnen Fett- bzw. Ölfilm bedeckt sein. Es sollte sich beim Berühren glitschig anfühlen, ohne jedoch zu tropfen.

Lineartische sollten gemäß den Anweisungen im Handbuch geschmiert werden. Die Verwendung eines vom werkseitig abweichenden Schmiermittels kann die Schmierwirkung beeinträchtigen. Das Thomson-Schmiermittel LinearLube eignet sich für die meisten Industrieanwendungen. Verwenden Sie bei Kugelumlauf- oder Rollenumlauflagern KEINESFALLS irgendeine Art von Trockenschmiermittel (PTFE-Pulver, Graphitpulver usw.). Während sich solche Schmiermittel für Gleitbewegungen gut eignen, sind sie bei Rollreibung praktisch wirkungslos.

VIDEO: Lubrication of Linear Guides

A - Preventative_Linear_Bearing_Maintenance_vden.mp4
zum Seitenanfang