springe zum Inhalt springe zur Navigation

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Thomson Neff Industries GmbH

Click to download Thomson Neff GmbH ISO 9001:2015 Certificate >>

Click to download Thomson Neff GmbH Terms & Conditions (AGB) >>

Click to download Thomson Neff GmbH Terms & Conditions (AVB) >>


I.  General Provisions 

1.  These General Terms and Conditions of Sale (GTCS) shall apply to all contractual relationships of Thomson Neff GmbH (hereinafter referred to as: Supplier) with its cus-tomers (hereinafter referred to as: Purchaser). The GTCS shall apply only if the Pur-chaser is an entrepreneur (Unternehmer) (within the meaning of Section 14 of the Ger-man Civil Code, BGB), a legal person constituted under public law (juristische Person des öffentlichen Rechts) or a public sector funding company (öffentlich-rechtliches Son-dervermögen).

2.  In particular, the GTCS shall apply to contracts for the sale and/or supply of movable items (hereinafter referred to as: Goods), irrespective of whether the Supplier produces the Goods itself or sources these from suppliers (Sections 433 and 651 of the German Civil Code). The GTCS, as amended from time to time, shall also apply as a framework agreement to future contracts with the same Purchaser for the sale and/or delivery of movable items, without any requirement on the part of the Supplier to make additional future reference to the GTCS in each individual case.

3. These GTCS shall be exclusively applicable. Any general terms and conditions of the Purchaser that depart from, conflict with or supplement the GTCS shall form part of the contract only if and to the extent that the Supplier has expressly consented to the validity of such. This requirement of consent shall apply in all cases, including, without limita-tion, in cases where the Supplier unconditionally carries out a delivery to the Purchaser in the knowledge of the Purchaser’s general terms and conditions.  


II.  Conclusion of the Contract

1. Offers of the Supplier shall be subject to change and shall not constitute binding offers. 

2. The placing of an order for the Goods by the Purchaser shall be deemed a binding contractual offer. Unless the order stipulates otherwise, the Supplier shall be entitled to accept such contractual offer within four weeks of such offer being received by it. 

3. Acceptance can be declared either in writing (e.g. by confirmation of the order) or by delivery of the Goods to the Purchaser.   


III.  Prices and Payment Conditions

1. The prices shall be on an ex-warehouse basis, and shall exclude packaging and applicable sales tax (Umsatzsteuer). 

2. If the Supplier has undertaken to carry out the installation or assembly, and unless agreed otherwise, the Purchaser shall, in addition to the agreed fee, bear all necessary ancillary costs, including, without limitation, travel expenses, costs for the transport of tools and of personal luggage of persons appointed by the Supplier as well as allowances (Auslösun-gen). 

3. Any custom duties, fees, taxes and other public charges shall be borne by the Purchaser. The Supplier shall not accept the return of any transport or other packaging subject to the German Packaging Ordinance (Verpackungsverordnung); these shall become the prop-erty of the Purchaser.

4. Payments must be made free Supplier’s payment office. 

5. Invoices shall be payable in full within 30 days. The Purchaser shall be in default of payment upon expiry of such payment period. Interest shall be payable on the purchase price for the duration of the default at a rate of 8 percent above the base rate (Basiszins-satz), subject to a minimum of 12 percent p.a.  The Supplier reserves the right to assert claims in respect of default losses in excess of such interest. This shall be without preju-dice to the Supplier’s right to claim commercial default interest (kaufmännischer Fällig-keitszins) from business persons (Kaufleute) (Section 353 of the German Commercial Code, HGB).

6. The Purchaser shall have a right to offset against claims (Aufrechnung) only if its counterclaim has been established by a final and binding decision or is undisputed.  The same shall apply to the right of retention, the valid exercise of which shall further require that the counterclaim of the Purchaser must arise under the same contractual relationship.  


IV.  Delivery Times; Failure to Deliver and to Take Delivery

1. Times set for deliveries can only be observed if all documents to be supplied by the Purchaser, necessary permits and clearances, especially concerning plans, are received in time, and if agreed terms of payment and other obligations are fulfilled by the Purchaser. If these conditions are not fulfilled in time, the Supplier shall be entitled to extend the times by a reasonable degree; this shall not apply where the Supplier is responsible for the delay. 

2. If the failure to observe the times is due to force majeure such as mobilization, war, civil unrest or similar events, e.g. strike or lockout, the Supplier shall be entitled to extend the times by a reasonable degree. 

3. If the Supplier delays in making delivery, and the Purchaser can prove that it has suffered a loss resulting therefrom, the Purchaser may claim compensation of 0.5 % of the price for every completed week of delay in respect of the undelivered part of the delivery, but no more than a total of 5 %. The Purchaser’s claims for damages due to delayed delivery as well as claims for damages in lieu of performance (Schadensersatz statt der Leistung) exceeding the limits set forth in the preceding sentence shall be excluded in all cases of delayed delivery, even after expiry of a deadline imposed on the Supplier to make deliv-ery. This shall not apply in the cases set forth in Art. XI No. 2. 

4. At the Supplier’s request, the Purchaser shall declare within a period of two weeks whether the Purchaser is rescinding the contract due to the delayed delivery. If the Pur-chaser fails to make such declaration within this period, its right to rescission shall be lost.

5. If dispatch or handover is delayed at the Purchaser’s request by more than one month after notice of the readiness for dispatch was issued, the Purchaser may, for every com-menced week after the one-month-period, be charged storage costs of 1 % of the price of the items to be delivered, but no more than a total of 100 %. The parties to the contract reserve the right to prove that higher or lower storage costs have been incurred; the fixed-sum storage cost is to be applied against any more extensive monetary claims. 

6. Where a contractual right to return the Goods has been agreed upon, the Purchaser shall bear the packaging and dispatch costs. The risk of deterioration and possible destruction shall be borne by the Purchaser up until receipt of the returned Goods.   


V.  Delivery, Transfer of Risk

1. The delivery shall take place on an ex warehouse basis; this shall also constitute the place of performance (Erfüllungsort).  At the request and expense of the Purchaser, the Goods may be dispatched to a different location (sale by delivery, Versendungskauf). Unless agreed otherwise, the Supplier shall be entitled to determine the type of delivery (includ-ing, without limitation, the transport company, method of delivery, packaging) itself. 

2. The risk of accidental destruction and accidental deterioration of the Goods as well as the risk of delays shall, also in the case of freight-free delivery, pass to the Purchaser as follows: 

  • In the case of a sale by delivery, the risk shall pass upon the Goods being passed to the carrier, freight forwarder or any other person or organization appointed for the delivery of the Goods. At the request and expense of the Purchaser, the delivery shall be insured by the Supplier against the standard risks of transportation;               
  • In the case of deliveries involving installation or assembly, on the day of being placed into operation or, where agreed, after a fault-free trial run.  
  • Where a requirement of inspection and acceptance (Abnahme) of the Goods by the Purchaser has been agreed upon, the passing of risk shall take place upon such in-spection and acceptance. Without prejudice to the foregoing, the statutory rules governing work contracts requiring a specific result (Werkvertragsrecht) shall apply accordingly; Art. VI No. 6 shall remain unaffected.             

3. The risk shall pass to the Purchaser if the dispatch, the handover, the start or performance of the installation or assembly, the placing into operation or the trial run is delayed due to reasons for which the Purchaser is responsible, or if the Purchaser has failed to take de-livery for any other reason.             

4. The Purchaser may not refuse a delivery on the basis of minor defects. Delivery in installments shall be permissible insofar as this is reasonable for the Purchaser.  


VI. Inspection and Acceptance

If the Supplier demands an inspection and acceptance of the delivery, the Purchaser shall carry out such inspection and acceptance within a period of two weeks after delivery. Should this fail to occur, the inspection and acceptance shall be deemed to have taken place unless the Purchaser reports precisely defined defects or errors in writing within such period; the date by which such deadline must be met shall be the date on which the defect/error report is received by the Supplier.  The inspection and acceptance shall also be deemed to have taken place if the delivery has been put into use, after completion of an agreed test phase, if any. 


VII. Retention of Title 

1. The Supplier reserves the right to retain title in the sold Goods up until full payment on all current and future claims of the Supplier arising under the purchase contract and an ongoing business relationship (secured claims). 

2. Prior to full payment on the secured claims, the Goods subject to the retention of title may not be pledged to third parties, nor may title therein be transferred for the purpose of security. The Purchaser shall be obliged to notify the Supplier in writing and without de-lay if and to the extent that third parties gain access to the Goods belonging to the Sup-plier.

3. The Purchaser shall be authorized to resell and/or process the Goods that are subject to the retention of title, in the ordinary course of business.  In such case, the following addi-tional provisions shall apply.              

  • The retention of title shall extend to products created as a result of the processing, mixing or combining of the Goods of the Supplier, to the extent of their full value; in such case, the Supplier shall be deemed the producer.               
  • If, in the case of processing, mixing or combing with goods of third parties, the pro-prietary right of a third party continues to exist, the Supplier shall acquire co-ownership in proportion to the invoice value of the processed, mixed or combined goods. In all other cases, the rules applicable to the delivered Goods subject to the retention of title shall also apply to the product created.              
  • For the purpose of security, the Purchaser hereby fully assigns to the Supplier all claims arising against third parties in connection with the resale of the Goods or of the product in the case of (a) and/or in the case of (b) above in the amount of the Supplier’s co-ownership share. The Supplier hereby accepts such assignment. The Purchaser’s obligations set forth in subsection 2 shall also apply with regard to the assigned claims.              
  • The Purchaser shall, in addition to the Supplier, remain authorized to enforce the third-party claim. The Supplier undertakes to refrain from enforcing the third-party claim to the extent that the Purchaser continues to meet its payment obligations to-wards Supplier and does not default on payment; that no application for the initia-tion of insolvency proceedings has been filed in respect of the Purchaser’s assets; and that there are no other defects in the Purchaser’s ability to meet its obligations. Should this be the case, however, the Supplier may demand that the Purchaser no-tify it of the assigned claims and the respective debtors, provide all other informa-tion required for enforcement purposes, supply related documentation, and notify the debtors (third parties) of the assignment.              
  • In the event that the attainable value of the security should exceed the secured claims of the Supplier by more than 20%, the Supplier shall, upon request by the Purchaser, release securities as selected by the Supplier.  

VIII. Quality Defects (Sachmängel)

1. Deliveries for which a quality defect arises within the limitation period, irrespective of the hours of operation, shall, at the choice of the Supplier, be repaired, replaced or per-formed again free of charge provided that the cause of the defect already existed at the time when the risk passed. 

2. Claims resulting from quality defects shall be subject to a limitation period of 12 months. This shall not apply where longer periods are prescribed by law pursuant to Sections 438 (1) No. 2 (buildings and items used for buildings), 479 (1) (right of recourse, Rückgriff-sanspruch) and 634a (1) No. 2 (building defects) of the German Civil Code, as well as in cases of death, personal injury or damage to health, or where the Supplier intentionally or grossly negligently breaches its duty or willfully (arglistig) conceals a defect. The statu-tory provisions regarding suspension of expiration (Ablaufhemmung), suspension (Hem-mung) and recommencement of limitation periods shall remain unaffected. 

3. The Purchaser shall notify quality defects (including, without limitation, incorrect or insufficient deliveries) to the Supplier in writing and without delay.  Such notice shall no longer be deemed “without delay” where it is not given within two weeks; this deadline shall be deemed to have been met if the notice is posted within this period.

4. The Supplier shall be entitled to make any owed remedy of specific performance (Nacherfüllung) conditional upon the payment of the due purchase price by the Pur-chaser.  In such case, however, the Purchaser shall be entitled, pursuant to Art. III No. 6 sentence 2, to withhold a reasonable portion of the purchase price in relation to the de-fect.  Unjustified notices of defects shall entitle the Supplier to have its expenses reim-bursed by the Purchaser.

5. The Supplier shall first be given the opportunity to carry out specific performance within a reasonable period of time. If the specific performance is unsuccessful, the Purchaser shall be entitled to rescind the contract or to a reduction in the fee. 

6. There shall be no claims resulting from defects in the case of minor deviations from the agreed nature and quality (Beschaffenheit), of only minor impairment of usefulness, or natural wear and tear or damage arising after the passing of risk as a result of faulty or negligent handling, excessive use, unsuitable equipment, defective workmanship, unsuit-able foundation soil or from particular external influences not assumed under the con-tract, or from non-reproducible software errors. Likewise, claims based on defects attrib-utable to improper modifications or repair work carried out by the Purchaser or third par-ties or to the consequences thereof shall also be excluded.

7. The Purchaser shall have no claim with respect to expenses incurred for the purpose of specific performance, including costs of travel and transport, labor and material, where expenses are increased because the items for delivery were subsequently brought to a lo-cation other than the Purchaser’s premises, unless doing so is consistent with its intended use. 

8. The Purchaser’s rights of recourse against the Supplier pursuant to Section 478 of the German Civil Code (Rückgriff des Unternehmers) shall only exist insofar as the Pur-chaser has not made any agreements with its customer exceeding the scope of statutory rules governing claims arising from defects.  Moreover, Art. VIII No. 7 shall apply ac-cordingly to the scope of the Purchaser’s right of recourse against the Supplier pursuant to Section 478 (2) of the German Civil Code. 

9. Without prejudice to the above, the provisions of Art. XI (Other Claims for Damages) shall apply in respect of claims for damages.  Any other claims of the Purchaser against the Supplier or its appointees (Erfüllungsgehilfen), or any such claims other than those set forth in this Art. VIII, resulting from a quality defect shall be excluded.   


IX.  Industrial Property Rights and Copyright; Defects in Title

1. Unless agreed otherwise, the Supplier shall perform its contractual services free from third-party industrial property rights and copyright (hereinafter referred to as: IP Rights) solely in the country of the place of destination. If a third party asserts justified claims against the Purchaser based on an infringement of IP Rights with respect to services that were performed by the Supplier and were used in accordance with the contract, the Sup-plier shall be liable to the Purchaser as follows within the time period set forth in Art. VIII No. 2:               

a) The Supplier shall, at its own selection and expense, either acquire a license to use the supplies in question, to modify them such that they no longer infringe the IP Right, or replace them. If it would be unreasonable for the Supplier to do this, the Purchaser may rescind the contract or reduce the fee in accordance with statutory rules.              

b) The Supplier’s liability to pay damages shall be governed by Art. XI.               

c) The above obligations of the Supplier shall only apply if the Purchaser informs the Supplier of claims asserted by the third party without delay and in writing, does not acknowledge any infringement and leaves any defense measures and settlement ne-gotiations to the discretion of the Supplier. If the Purchaser ceases to use the sup-plies for damage limitation purposes or for any other significant reasons, it shall be obliged to point out to the third party that no acknowledgement of infringement may be inferred from the fact that use has been discontinued.             

2. Claims of the Purchaser shall be excluded if the Purchaser is itself responsible for the infringement of an IP Right.             

3. Claims of the Purchaser shall also be excluded if the infringement of the IP Right is caused by specifications stipulated by the Purchaser, by a type of use not foreseeable by the Supplier or by the delivery being modified by the Purchaser or being used together with products not supplied by the Supplier.             

4. The Supplier hereby fully reserves any proprietary rights and/or copyrights with regard to the use of cost estimates, drawings, manuals and other documents (hereinafter referred to as: “Documents”). The Documents shall not be made accessible to third parties without the Supplier’s prior consent and shall, upon request, be returned without delay to the Supplier if the contract is not awarded to the Supplier.  Sentences 1 and 2 shall apply ac-cordingly to Documents of the Purchaser; they may, however, be made accessible to those third parties to whom the Supplier has lawfully transferred the supplies.             

5. The Purchaser shall have the non-exclusive right to use software supplied by the Sup-plier, provided that the software remains unchanged, is used within the agreed perform-ance parameters, and on the agreed equipment. The Purchaser may make two back-up copies without express agreement.             

6. Without prejudice to the above, the provisions of Art. VIII No. 4, 5 and 9 shall, with regard to the Purchaser’s claims pursuant to No. 1 a), apply accordingly in the event of an infringement of an IP Right.            

7. Where any other defects in title occur, the provisions of Art. VIII shall apply accordingly.             

8. Any other claims of the Purchaser against the Supplier or its appointees (Erfüllungsgehil-fen), or any such claims other than those set forth in this Art. IX, resulting from a defect in title shall be excluded.   


X.  Impossibility of Performance, Adjustment of the Contract

1. To the extent that delivery is not possible, the Purchaser shall be entitled to claim damages, unless the Supplier is not responsible for the impossibility. The Purchaser’s claim for damages shall, however, be limited to an amount of 10 % of the value of that part of the delivery which, owing to the impossibility, cannot be put to the intended use. This limitation shall not apply in the case of mandatory liability based on intent, gross negligence, death, personal injury or damage to health; this shall not result in a change in the burden of proof to the detriment of the Purchaser. The right of the Purchaser to re-scind the contract shall remain unaffected. 

2. Where unforeseeable events within the meaning of Art. IV No. 2 substantially change the economic basis or contents of the contractual performance or considerably affect the Supplier’s business, the contract shall be reasonably adjusted having regard to the princi-ples of good faith.  Where doing so is economically unreasonable, the Supplier shall have the right to rescind the contract.  If the Supplier intends to exercise its right of rescission, it shall notify the Purchaser thereof within three weeks of becoming aware of the event.  If the Supplier fails to give such notice within this period, its right of rescission shall be lost.  


XI.  Other Claims for Damages

1. The liability of the Supplier for damages, irrespective of the legal basis of such liability, apply only in the event of intentional or grossly negligent conduct. In the event of basic negligence (einfache Fahrlässigkeit), the Supplier shall only be liable for damage result-ing from death, personal injury or damage to health, or for damage resulting from the vio-lation of a fundamental contractual obligation (wesentliche Vertragspflicht) (an obliga-tion the fulfillment of which renders the proper performance of the contract possible in the first instance and the compliance with which a contractual partner typically does, and is entitled to, rely upon); in such case, however, the liability of the Supplier shall be lim-ited to the reimbursement of foreseeable and typical damage. 

2. The limitations of liability set forth in subsection 1 shall not apply in the event that the Supplier has willfully (arglistig) concealed a defect or has provided a guarantee as to the nature and quality of the Goods. The manufacturer’s warranty shall not constitute the providing of a guarantee by the Supplier.  Sentence 1 shall apply accordingly to claims of the Purchaser arising under the German Product Liability Act (Produkthaftungsgesetz). 

3. To the extent that the Purchaser has valid claims for damages under this Art. XI, such claims shall become time-barred upon expiration of the limitation period applicable to quality defects pursuant to Art. VIII No. 2.  In the case of claims for damages under the German Product Liability Act, the statutory provisions governing limitation periods shall apply.  


XII. Venue and Applicable Law

1. If the Purchaser is a business person (Kaufmann), a legal person constituted under public law (juristische Person des öffentlichen Rechts) or a public sector funding company (öf-fentlich-rechtliches Sondervermögen), the sole venue for all disputes arising directly or indirectly out of or in connection with the contract shall be the Supplier’s place of busi-ness.  However, the Supplier may also bring an action at the general place of jurisdiction of the Purchaser. 

2. Legal relations existing in connection with this contract shall be governed by German substantive law, to the exclusion of the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG). The requirements and effects of the retention of title agreed above shall be governed by the law applicable at the place of the storage of the Goods insofar as the choice in favor of German law should be unlawful or invalid pursu-ant to the respective law.

3. In case of discrepancies of the interpretation of these GTCS the version in german language shall apply.

Download Thomson Neff Industries GmbH ISO 9001:2015 Zertifikat >

Download Geschäftsbedingungen der Thomson Neff Industries GmbH >

Download Einkaufsbedingungen der Thomson Neff Industries GmbH >

 

I.  Allgemeine Bestimmungen 

1. 1. Die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen (AVB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen der Thomson Neff Industries GmbH (im Folgenden: Lieferant) mit ihren Kunden (im Folgenden: Besteller). Die AVB gelten nur, wenn der Besteller Unternehmer (§ 14 BGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

2. 1. Die AVB gelten insbesondere für Verträge über den Verkauf und/oder die Lieferung beweglicher Sachen (im Folgenden auch: Ware), ohne Rücksicht darauf, ob der Lieferant die Ware selbst herstellt oder bei Zulieferern einkauft (§§ 433, 651 BGB). Die AVB gelten in ihrer jeweiligen Fassung als Rahmenvereinbarung auch für künftige Verträge über den Verkauf und/oder die Lieferung beweglicher Sachen mit demselben Besteller, ohne dass der Lieferant in jedem Einzelfall wieder auf sie hinweisen müsste.

3. 1. Diese AVB gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Bestellers werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als der Lieferant ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt hat. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn der Lieferant in Kenntnis der AGB des Bestellers die Lieferung an ihn vorbehaltlos ausführt.  


II.  Vertragsschluss

1. Die Angebote des Lieferanten sind freibleibend und unverbindlich.  

2. Die Bestellung der Ware durch den Besteller gilt als verbindliches Vertragsangebot. Sofern sich aus der Bestellung nichts anderes ergibt, ist der Lieferant berechtigt, dieses Vertragsangebot innerhalb von vier Wochen nach seinem Zugang bei ihm anzunehmen.

3. Die Annahme kann entweder schriftlich (z. B. durch Auftragsbestätigung) oder durch Auslieferung der Ware an den Besteller erklärt werden.    


III.  Preise und Zahlungsbedingungen

1. Die Preise verstehen sich ab Werk ausschließlich Verpackung und zuzüglich der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer.

2.  Hat der Lieferant die Aufstellung oder Montage übernommen und ist nicht etwas anderes vereinbart, so trägt der Besteller neben der vereinbarten Vergütung alle erforderlichen Nebenkosten, insbesondere Reisekosten, Kosten für den Transport der Werkzeuge und des persönlichen Gepäcks der vom Lieferanten eingesetzten Personen sowie Auslösungen.  

3. Etwaige Zölle, Gebühren, Steuern und sonstige öffentliche Abgaben hat der Besteller zu tragen. Transport- und alle sonstigen Verpackungen nach Maßgabe der Verpackungsverordnung nimmt der Lieferant nicht zurück, sie werden Eigentum des Bestellers.

4. Zahlungen sind frei Zahlstelle des Lieferanten zu leisten.  

5. Rechnungen sind innerhalb von 30 Tagen rein netto zu bezahlen. Mit Ablauf vorstehender Zahlungsfrist kommt der Besteller in Verzug. Der Kaufpreis ist während des Verzugs mit 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu verzinsen, mindestens jedoch mit 12 Prozent p.a. Der Lieferant behält sich die Geltendmachung eines weitergehenden Verzugsschadens vor. Gegenüber Kaufleuten bleibt der Anspruch des Lieferanten auf den kaufmännischen Fälligkeitszins (§ 353 HGB) unberührt.

6. Dem Besteller stehen Aufrechnungsrechte nur insoweit zu, als sein Anspruch rechtskräftig festgestellt oder unbestritten ist. Entsprechendes gilt für das Zurückbehaltungsrecht, dessen wirksame Ausübung zudem davon abhängig ist, dass der Gegenanspruch des Bestellers auf demselben Vertragsverhältnis beruht.  


IV. Fristen für Lieferungen; Liefer- und Annahmeverzug

1. Die Einhaltung von Fristen für Lieferungen setzt den rechtzeitigen Eingang sämtlicher vom Besteller zu liefernden Unterlagen, erforderlichen Genehmigungen und Freigaben, insbesondere von Plänen, sowie die Einhaltung der vereinbarten Zahlungsbedingungen und sonstigen Verpflichtungen durch den Besteller voraus. Werden diese Voraussetzun- gen nicht rechtzeitig erfüllt, so ist der Lieferant berechtigt, die Fristen angemessen zu verlängern; dies gilt nicht, wenn der Lieferant die Verzögerung zu vertreten hat.  

2. Ist die Nichteinhaltung der Fristen auf höhere Gewalt, z. B. Mobilmachung, Krieg, Aufruhr, oder auf ähnliche Ereignisse, z. B. Streik, Aussperrung, zurückzuführen, so ist der Lieferant berechtigt, die Fristen angemessen zu verlängern.

3.Kommt der Lieferant in Verzug, kann der Besteller – sofern er nachweist, dass ihm hieraus ein Schaden entstanden ist – eine Entschädigung für jede vollendete Woche des Verzuges von je 0,5 %, insgesamt jedoch höchstens 5 % des Preises für den Teil der Lie- ferungen verlangen, der nicht geliefert wurde. Sowohl Schadensersatzansprüche des Be- stellers wegen Verzögerung der Lieferung als auch Schadensersatzansprüche statt der Leistung, die über die im vorangehenden Satz genannten Grenzen hinausgehen, sind in allen Fällen verzögerter Lieferung ausgeschlossen, auch nach Ablauf einer dem Lieferant etwa gesetzten Frist zur Lieferung. Dies gilt nicht in den Fällen des Art. XI Nr. 2.

4. Der Besteller ist verpflichtet, auf Verlangen des Lieferanten innerhalb einer Frist von zwei Wochen zu erklären, ob er wegen des Verzugs mit einer Lieferung vom Vertrag zu- rücktritt. Gibt er die Erklärung nicht innerhalb dieser Frist ab, so erlischt sein Rücktritts- recht.

5. Werden Versand oder Übergabe auf Wunsch des Bestellers um mehr als einen Monat nach Anzeige der Versandbereitschaft verzögert, kann dem Besteller nach Ablauf der Monatsfrist für jede angefangene Woche Lagergeld in Höhe von 1 % des Preises der Ge- genstände der Lieferungen, höchstens jedoch insgesamt 100 %, berechnet werden. Der Nachweis höherer oder niedrigerer Lagerkosten bleibt den Vertragsparteien unbenom- men; das pauschalierte Lagergeld ist auf weitergehende Geldansprüche anzurechnen.

6. Ist ein vertragliches Rückgaberecht vereinbart, so hat der Besteller die Verpackungs- und Versandkosten zu tragen. Die Gefahr der Verschlechterung und die eines eventuellen Un- tergangs liegen bis zum Zugang der Rücklieferung beim Besteller.    


V. Lieferung, Gefahrübergang

1. Die Lieferung erfolgt ab Werk, wo auch der Erfüllungsort ist. Auf Verlangen und Kosten des Bestellers wird die Ware an einen anderen Bestimmungsort versandt (Versendungs- kauf). Soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, ist der Lieferant berechtigt, die Art der Versendung (insbesondere Transportunternehmen, Versandweg, Verpackung) selbst zu bestimmen.

2. Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware sowie die Verzögerungsgefahr geht auch bei frachtfreier Lieferung wie folgt auf den Be- steller über:  

  • Im Falle des Versendungskaufs geht die Gefahr bereits mit Auslieferung der Ware an den Spediteur, den Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt über. Auf Wunsch und Kosten des Bestellers wer- den Lieferungen vom Lieferanten gegen die üblichen Transportrisiken versichert;        
  • Bei Lieferungen mit Aufstellung oder Montage am Tage der Übernahme in eigenen Betrieb oder, soweit vereinbart, nach einwandfreiem Probebetrieb.  
  • Soweit eine Abnahme vereinbart ist, ist diese für den Gefahrübergang maßgebend. Auch im Übrigen gelten für eine vereinbarte Abnahme die gesetzlichen Vorschrif- ten des Werkvertragsrechts entsprechend; Art. VI Nr. 6 bleibt unberührt.           

3. Wenn der Versand, die Übergabe, der Beginn, die Durchführung der Aufstellung oder Montage, die Übernahme in den eigenen Betrieb oder der Probebetrieb aus vom Besteller zu vertretenden Gründen verzögert wird oder der Besteller aus sonstigen Gründen in An- nahmeverzug kommt, so geht die Gefahr auf den Besteller über.      

4. Der Besteller darf die Entgegennahme von Lieferungen wegen unerheblicher Mängel nicht verweigern. Teillieferungen sind zulässig, soweit sie dem Besteller zumutbar sind.  


VI. Abnahme

Verlangt der Lieferant eine Abnahme der Lieferung, so hat sie der Besteller innerhalb von zwei Wochen nach Lieferung vorzunehmen. Geschieht dies nicht, so gilt die Ab- nahme als erfolgt, falls nicht der Besteller innerhalb dieser Frist schriftlich genau be- zeichnete Mängel oder Fehlfunktionen rügt; für die Einhaltung der Frist ist der Zugang der Rüge beim Lieferanten maßgeblich. Die Abnahme gilt gleichfalls als erfolgt, wenn die Lieferung – gegebenenfalls nach Abschluss einer vereinbaren Testphase – in Ge- brauch genommen worden ist.  


VII. Eigentumsvorbehalt  

1. Bis zur vollständigen Bezahlung aller gegenwärtigen und künftigen Forderungen des Lieferanten aus dem Kaufvertrag und einer laufenden Geschäftsbeziehung (gesicherte Forderungen) behält sich der Lieferant das Eigentum an den verkauften Waren vor.

2.Die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren dürfen vor vollständiger Bezahlung der gesicherten Forderungen weder an Dritte verpfändet noch zur Sicherheit übereignet wer- den. Der Besteller hat den Lieferanten unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, wenn und soweit Zugriffe Dritter auf die dem Lieferanten gehörenden Waren erfolgen.

3. Der Besteller ist befugt, die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren im ordnungsge- mäßen Geschäftsgang weiter zu veräußern und/oder zu verarbeiten. In diesem Fall gelten ergänzend die nachfolgenden Bestimmungen.          

  • Der Eigentumsvorbehalt erstreckt sich auf die durch Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung der Waren des Lieferanten entstehenden Erzeugnisse zu deren vol- lem Wert, wobei der Lieferant als Hersteller gilt.           
  • Bleibt bei einer Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung mit Waren Dritter das Eigentumsrecht eines Dritten bestehen, so erwirbt der Lieferant Miteigentum im Verhältnis der Rechnungswerte der verarbeiteten, vermischten oder verbundenen Waren. Im Übrigen gilt für das entstehende Erzeugnis das gleiche wie für die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware.           
  • Die aus dem Weiterverkauf der Ware oder des Erzeugnisses entstehenden Forde- rungen gegen Dritte tritt der Besteller schon jetzt insgesamt im Falle von (a) bzw. im Falle von (b) in Höhe des Miteigentumsanteils des Lieferanten zur Sicherheit an den Lieferanten ab. Der Lieferant nimmt die Abtretung an. Die in Absatz 2 genann- ten Pflichten des Bestellers gelten auch in Ansehung der abgetretenen Forderungen.   
  • Zur Einziehung der Forderung bleibt der Besteller neben dem Lieferant ermächtigt. Der Lieferant verpflichtet sich, die Forderung nicht einzuziehen, solange der Bestel- ler seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Lieferanten nachkommt, nicht in Zahlungsverzug gerät, kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Bestellers gestellt ist und kein sonstiger Mangel seiner Leis- tungsfähigkeit vorliegt. Ist dies aber der Fall, so kann der Lieferant verlangen, dass ihm der Besteller die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt und alle sonstigen zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und den Schuldnern (Dritten) die Abtretung mitteilt.             
  • Übersteigt der realisierbare Wert der Sicherheiten die gesicherten Forderungen des Lieferanten um mehr als 20%, wird der Lieferant auf Verlangen des Bestellers Si- cherheiten nach Wahl des Lieferanten freigeben.  

VIII. Sachmängel

1. Lieferungen, die innerhalb der Verjährungsfrist – ohne Rücksicht auf die Betriebsdauer – einen Sachmangel aufweisen, sind, sofern die Ursache des Sachmangels bereits im Zeit- punkt des Gefahrübergangs vorlag, sind nach Wahl des Lieferanten unentgeltlich nach- zubessern, neu zu liefern oder neu zu erbringen.  

2. Sachmängelansprüche verjähren in 12 Monaten. Dies gilt nicht, soweit das Gesetz gemäß §§ 438 Abs. 1 Nr. 2 (Bauwerke und Sachen für Bauwerke), 479 Abs. 1 (Rückgriffsan- spruch) und 634a Abs. 1 Nr. 2 (Baumängel) BGB längere Fristen vorschreibt, sowie in Fällen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei einer vorsätzli- chen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Lieferanten und bei arglistigem Ver- schweigen eines Mangels. Die gesetzlichen Regelungen für Ablaufhemmung, Hemmung und Neubeginn der Fristen bleiben unberührt.

3. Der Besteller hat Sachmängel (einschließlich Falsch- und Minderlieferungen) gegenüber dem Lieferanten unverzüglich schriftlich zu rügen. Als nicht mehr unverzüglich gilt die Anzeige jedenfalls dann, wenn sie nicht innerhalb von zwei Wochen erfolgt; zur Frist- wahrung genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige.

4. Der Lieferant ist berechtigt, eine geschuldete Nacherfüllung davon abhängig zu machen, dass der Besteller den fälligen Kaufpreis bezahlt. Der Besteller ist in diesem Falle jedoch berechtigt, einen im Verhältnis zum Mangel angemessenen Teil des Kaufpreises nach Maßgabe von Art. III Nr. 6 Satz 2 zurückzuhalten. Erfolgte die Mängelrüge zu Unrecht, ist der Lieferant berechtigt, die ihm entstandenen Aufwendungen vom Besteller ersetzt zu verlangen.

5. Zunächst ist dem Lieferanten Gelegenheit zur Nacherfüllung innerhalb angemessener Frist zu gewähren. Schlägt die Nacherfüllung fehl, kann der Besteller vom Vertrag zu- rücktreten oder die Vergütung mindern.  

6. Mängelansprüche bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit, bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit, bei natürlicher Abnutzung oder Schäden, die nach dem Gefahrübergang infolge fehlerhafter oder nach- lässiger Behandlung, übermäßiger Beanspruchung, ungeeigneter Betriebsmittel, mangel- hafter Bauarbeiten, ungeeigneten Baugrundes oder die aufgrund besonderer äußerer Ein- flüsse entstehen, die nach dem Vertrag nicht vorausgesetzt sind, sowie bei nicht reprodu- zierbaren Softwarefehlern. Werden vom Besteller oder von Dritten unsachgemäß Ände- rungen oder Instandsetzungsarbeiten vorgenommen, so bestehen für diese und die daraus entstehenden Folgen ebenfalls keine Mängelansprüche.

7. Ansprüche des Bestellers wegen der zum Zweck der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten, sind aus- geschlossen, soweit die Aufwendungen sich erhöhen, weil der Gegenstand der Lieferung nachträglich an einen anderen Ort als die Niederlassung des Bestellers verbracht worden ist, es sei denn, die Verbringung entspricht seinem bestimmungsgemäßen Gebrauch. 

8. Rückgriffsansprüche des Bestellers gegen den Lieferanten gemäß § 478 BGB (Rückgriff des Unternehmers) bestehen nur insoweit, als der Besteller mit seinem Abnehmer keine über die gesetzlichen Mängelansprüche hinausgehenden Vereinbarungen getroffen hat. Für den Umfang des Rückgriffsanspruchs des Bestellers gegen den Lieferanten gemäß § 478 Abs. 2 BGB gilt ferner Art. VIII Nr. 7 entsprechend.  

9. Für Schadensersatzansprüche gilt im Übrigen Art. XI (Sonstige Schadensersatzansprü- che). Weitergehende oder andere als die in diesem Art. VIII geregelten Ansprüche des Bestellers gegen den Lieferanten und dessen Erfüllungsgehilfen wegen eines Sachman- gels sind ausgeschlossen.  


IX.  Gewerbliche Schutzrechte und Urheberrechte; Rechtsmängel

1. Sofern nicht anders vereinbart, ist der Lieferant verpflichtet, die Lieferung lediglich im Land des Lieferorts frei von gewerblichen Schutzrechten und Urheberrechten Dritter (im Folgenden: Schutzrechte) zu erbringen. Sofern ein Dritter wegen der Verletzung von Schutzrechten durch vom Lieferanten erbrachte vertragsgemäß genutzte Lieferungen ge- gen den Besteller berechtigte Ansprüche erhebt, haftet der Lieferant gegenüber dem Be- steller innerhalb der in Art. VIII Nr. 2 bestimmten Frist wie folgt:         

a) Der Lieferant wird nach seiner Wahl auf seine Kosten für die betreffenden Liefe- rungen entweder ein Nutzungsrecht erwirken, sie so ändern, dass das Schutzrecht nicht verletzt wird, oder austauschen. Ist dies dem Lieferant nicht zu angemessenen Bedingungen möglich, stehen dem Besteller die gesetzlichen Rücktritts- oder Min- derungsrechte zu.       

b) Die Pflicht des Lieferanten zur Leistung von Schadensersatz richtet sich nach Art. XI.              

c) Die vorstehend genannten Verpflichtungen des Lieferanten bestehen nur, soweit der Besteller den Lieferanten über die vom Dritten geltend gemachten Ansprüche un- verzüglich schriftlich verständigt, eine Verletzung nicht anerkennt und dem Liefe- ranten alle Abwehrmaßnahmen und Vergleichsverhandlungen vorbehalten bleiben. Stellt der Besteller die Nutzung der Lieferung aus Schadensminderungs- oder sons- tigen wichtigen Gründen ein, ist er verpflichtet, den Dritten darauf hinzuweisen, dass mit der Nutzungseinstellung kein Anerkenntnis einer Schutzrechtsverletzung verbunden ist.         

2. Ansprüche des Bestellers sind ausgeschlossen, soweit er die Schutzrechtsverletzung zu vertreten hat.          

3.Ansprüche des Bestellers sind ferner ausgeschlossen, soweit die Schutzrechtsverletzung durch spezielle Vorgaben des Bestellers, durch eine vom Lieferanten nicht voraussehbare Anwendung oder dadurch verursacht wird, dass die Lieferung vom Besteller verändert oder zusammen mit nicht vom Lieferanten gelieferten Produkten eingesetzt wird.           

4. An Kostenvoranschlägen, Zeichnungen, Handbüchern und anderen Unterlagen (im Folgenden: Unterlagen) behält sich der Lieferant seine eigentums- und urheberrechtli- chen Verwertungsrechte uneingeschränkt vor. Die Unterlagen dürfen nur nach vorheriger Zustimmung des Lieferanten Dritten zugänglich gemacht werden und sind, wenn der Auftrag dem Lieferanten nicht erteilt wird, diesem auf Verlangen unverzüglich zurück- zugeben. Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend für Unterlagen des Bestellers; diese dür- fen jedoch solchen Dritten zugänglich gemacht werden, denen der Lieferant zulässiger- weise Lieferungen übertragen hat.          

5. An vom Lieferanten übergebener Software hat der Besteller das nicht ausschließliche Recht zur Nutzung mit den vereinbarten Leistungsmerkmalen in unveränderter Form auf den vereinbarten Geräten. Der Besteller darf ohne ausdrückliche Vereinbarung zwei Si- cherungskopien herstellen.           

6. Im Falle von Schutzrechtsverletzungen gelten die für die in Nr. 1 a) geregelten Ansprü- che des Bestellers im Übrigen die Bestimmungen des Art. VIII Nr. 4, 5 und 9 entspre- chend.            

7. Bei Vorliegen sonstiger Rechtsmängel gelten die Bestimmungen des Art. VIII entspre- chend.            

8. Weitergehende oder andere als die in diesem Art. IX geregelten Ansprüche des Bestellers gegen den Lieferanten und dessen Erfüllungsgehilfen wegen eines Rechtsmangels sind ausgeschlossen.    


X. Unmöglichkeit, Vertragsanpassung

1.Soweit die Lieferung unmöglich ist, ist der Besteller berechtigt, Schadensersatz zu verlangen, es sei denn, dass der Lieferant die Unmöglichkeit nicht zu vertreten hat. Je- doch beschränkt sich der Schadensersatzanspruch des Bestellers auf 10 % des Wertes desjenigen Teils der Lieferung, der wegen der Unmöglichkeit nicht in zweckdienlichen Betrieb genommen werden kann. Diese Beschränkung gilt nicht, soweit in Fällen des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit zwingend gehaftet wird; eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Bestellers ist hiermit nicht verbunden. Das Recht des Bestellers zum Rücktritt vom Vertrag bleibt unberührt.

2. Sofern unvorhersehbare Ereignisse im Sinne von Art. IV Nr. 2 die wirtschaftliche Bedeutung oder den Inhalt der Lieferung erheblich verändern oder auf den Betrieb des Lieferanten erheblich einwirken, wird der Vertrag unter Beachtung von Treu und Glau- ben angemessen angepasst. Soweit Letzteres wirtschaftlich nicht vertretbar ist, steht dem Lieferanten das Recht zu, vom Vertrag zurückzutreten. Will er von diesem Rücktritts- recht Gebrauch machen, so hat er dies nach Kenntnis des Ereignisses innerhalb von drei Wochen dem Besteller mitzuteilen. Gibt er die Erklärung nicht innerhalb dieser Frist ab, so erlischt sein Rücktrittsrecht.  


XI.  Sonstige Schadensersatzansprüche

1. Auf Schadensersatz haftet der Lieferant – gleich aus welchem Rechtsgrund – nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet der Lieferant nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, oder für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Er- füllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in die- sem Fall ist die Haftung des Lieferanten jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typi- scherweise eintretenden Schadens begrenzt.  

2. Die sich aus Abs. 1 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit der Lieferant einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen hat. Die Herstellergarantie stellt keine Übernahme einer Garantie durch den Lieferanten dar. Die Regelung des Satz 1 gilt entsprechend für Ansprüche des Bestellers nach dem Produkthaftungsgesetz.

3.Soweit dem Besteller nach diesem Art. XI Schadensersatzansprüche zustehen, verjähren diese mit Ablauf der für Sachmängelansprüche geltenden Verjährungsfrist gemäß Art. VIII Nr. 2. Bei Schadensersatzansprüchen nach dem Produkthaftungsgesetz gelten die gesetzlichen Verjährungsvorschriften.


XII. Gerichtsstand und anwendbares Recht

1.Alleiniger Gerichtsstand ist, wenn der Besteller Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, bei allen aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar sich ergebenen Streitigkeiten der Sitz des Lieferanten. Der Lieferant ist jedoch auch berechtigt, am allgemeinen Gerichtsstand des Bestellers zu klagen.  

2.Für die Rechtsbeziehungen im Zusammenhang mit diesem Vertrag gilt deutsches materielles Recht unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den Internationalen Warenkauf (CISG). Voraussetzungen und Wirkungen des oben vereinbarten Eigentumsvorbehalts richten sich nach dem Recht am jeweiligen Lagerort der Ware, soweit nach dem jeweiligen Recht die getroffene Rechtswahl zuguns- ten des deutschen Rechts unzulässig oder unwirksam sein sollte

3. Bei Auslegung bzw. Unstimmigkeiten mit Übersetzungen der AVB gilt die Version in deutscher Sprache.

zum Seitenanfang